Weitere Literatur zu Jakob Lorber:


Stettler-Schär, Antoinette:
Jakob Lorber: Zur Psychopathologie eines Sektenstifters
Dissertation Medizin, Bern 1966
Antoinette Stettler-Schär arbeitet die nahe liegende Erklärung, dass Jakob Lorber unter paranoider Schizophrenie litt, selbst anhand der wenigen und noch dazu wohlwollend gefärbten Dokumente über Lorbers Leben, besonders aber anhand der Neuoffenbarung und Lorbers Briefen überzeugend heraus. Ist die Neuoffenbarung, wie Sprache, Form und Inhalt nahe legen, ein Produkt von Lorbers Unterbewusstsein, so liegen damit über 10.000 Seiten Material zur Analyse vor und nicht wie bei den meisten Patienten nur die Äußerungen während einiger Sitzungen.

Rinnerthaler, Reinhard:
Zur Kommunikationsstruktur religiöser Sondergemeinschaften am Beispiel der Jakob-Lorber-Bewegung
Dissertation Publizistik, Salzburg 1982
Die fälschlicherweise oft als theologische Arbeit eingeschätzte Dissertation im Fachbereich Publizistik beschäftigt sich mit der Art, wie die Lorberschriften vermittelt werden. Rinnerthaler arbeitete dabei die Geschichte und die Besonderheiten der Verbreitung der Schriften, sowie der Werbung für diese Schriften und die Aufnahme bei der Leserschaft aus. Im Rahmen seiner historischen Nachforschungen stieß er auch auf bis dahin unbekannte oder verschwiegene biographische Fakten, z.B. Lorbers uneheliche Tochter oder auf die Anbiederung der Lorbergemeinschaft an Adolf Hitler.

Fincke, Andreas:
Jesus Christus im Werk Jakob Lorbers: Untersuchungen zum Jesusbild und zur Christologie einer "Neuoffenbarung"
Dissertation evangelische Theologie, Halle 1992
Diese theologische Dissertation arbeitet vor allem das der Neuoffenbarung zugrunde liegende Christusverständnis im Gegensatz zum grundsätzlichen christlichen Verständnis heraus. Finke zeigt, wie grotesk Jesus als übermächtiger Showprediger und unnahrbarer Gottmensch ohne Verankerung in der jüdischen Gesellschaft vor dem Hintergrund der historischen Überlieferung wirkt.

Daxner, Andrea:
Wi(e)der die Wahrheit.
Neuoffenbarungen am Beispiel der Lorber-Bewegung –
Eine Herausforderung für Seelsorge, Beratung und Forschung
Dissertation katholische Theologie, Wien 2003
Die Dissertation beschäftigt sich mit der Wirkung der Neuoffenbarung auf die Gläubigen. Auf der Grundlage von Interviews werden gemeinsame Strukturen in Denk- und Handlungsweisen extrahiert und Empfehlungen für die seelsorgerliche Arbeit mit Betroffenen gegeben.

Mühlbacher, Judith:
Das Hohelied der Anderen.
Elf Uhr Verlag, Lauterbach 2010
ISBN-10: 3936628130, ISBN-13: 978-3936628135
Eine Liebesgeschichte vor dem Hintergrund einer Neuoffenbarungsgemeinschaft. Der Roman basiert auf Tatsachen.

Pöhlmann, Matthias (EZW):
Lorber-Bewegung
durch Jenseitswissen zum Heil?
Fr. Bahn, Neukirchen-V. 2002, ISBN 376217704X
Ein kurzer Gesamtüberblick aus Sicht der evangelischen Kirche.

Junge, Michael:
Dokumentation um Jakob Lorber
BOD 2004, ISBN 3-8334-1562-2
Reaktionen der Lorbergesellschaft auf einige Dissertationen und auf das Buch von Matthias Pöhlmann.

Strobel, Lee:
Der Fall Jesus
Gerth Medien GmbH, Asslar 1999, ISBN 3-89490-274-4
Eine skeptische Untersuchung der Bibel, vergleichbar mit der Untersuchung der Neuoffenbarung auf dieser Seite. Allerdings wurde der Autor bei dem Versuch, die Bibel zu widerlegen, gläubig.


Verweise auf fremde Internetseiten (Links):


http://de.wikipedia.org/wiki/Jakob_Lorber Wikipedia Informationen zu Jakob Lorber.

http://www.jakob-lorber.de Der Lorberverlag hält die Rechte an den Texten und bewahrt die Handschriften Lorbers auf.

http://www.lorber-gesellschaft.de Da aus Sicht der Neuoffenbarung eine eigene Lorberkirche nicht wünschenswert ist, organisieren sich die meisten Anhänger lose in der Lorber-Gesellschaft und verbreiten das Gedankengut mit Hilfe der Bücher innerhalb ihrer angestammten Volkskirchen.


Bei direkten oder indirekten Verweisen auf fremde Internetseiten (Links), die außerhalb meines Verantwortungsbereiches liegen, wird jegliche Haftung ausgeschlossen. Ich erkläre, dass zum Zeitpunkt der Linksetzung die entsprechenden verlinkten Seiten frei von illegalen Inhalten waren. Ich habe keinerlei Einfluss auf die aktuelle und zukünftige Gestaltung und auf die Inhalte der gelinkten Seiten. Deshalb distanziere ich mich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten, die nach der Linksetzung verändert wurden. Diese Feststellung gilt für alle innerhalb des eigenen Internetangebotes gesetzten Links und Verweise. Für illegale, fehlerhafte oder unvollständige Inhalte und insbesondere für Schäden, die aus der Nutzung oder Nichtnutzung solcherart dargebotener Informationen entstehen, haftet allein der Anbieter der Seite, auf welche verwiesen wurde.